Gründungszuschuss – sichern Sie sich Ihren Zuschuss!

© fotolia | joyfotoliakid

Selbstständig aus der Arbeitslosigkeit – ja, das funktioniert, stellen Sie einen Antrag auf einen Gründungszuschuss und Sie erhälten ihn als Starthilfe von der Bundesagentur für Arbeit. Erfahren Sie nachfolgend, welche Voraussetzungen Sie für die Förderung erfüllen müssen, wie viel Geld Sie bekommen und wie Sie den Antrag erfolgreich ausfüllen und Sie sich so Ihren Gründungszuschuss sichern.

So holen Sie sich den Gründungszuschuss von der Arbeitsagentur

Mit dem Gründungszuschuss können Sie jetzt direkt aus der Arbeitslosigkeit starten und Ihr eigenes Geschäft aufbauen. Das ist einfacher, als Sie denken.

Arbeitslos – Gründungszuschuss als finanzielle Unterstützung

Sie wollen Ihr Leben in die Hand nehmen und Ihr eigenes Geschäft aufbauen. Vater Staat hilft Ihnen dabei. Sie sind arbeitslos, beziehen Arbeitslosengeld I und haben einen Anspruch von noch mindestens 150 Tagen: Sichern Sie sich jetzt die Starthilfe von der Arbeitsagentur.

Voraussetzungen für den Gründungszuschuss – Antrag, Höhe, Dauer

Um den Gründungszuschuss zu erhalten, müssen Sie zunächst bei der Arbeitsagentur einen Antrag stellen. Vereinbaren Sie einen Termin bei der Agentur. Die Mühe lohnt sich. Bleiben Sie hartnäckig, wenn der Berater Sie abwimmeln will. Sie haben einen Rechtsanspruch auf den Antrag auf Gründungszuschuss. Tipp: Sie müssen den Antrag unbedingt vor Ihrer Existenzgründung stellen, sonst verfällt Ihr Anspruch.

Gründungszuschuss beantragen – diese Unterlagen benötigen Sie

Mit dem Antrag müssen Sie Ihr Gründungsvorhaben begutachten lassen. Es reicht eine Stellungnahme einer fachkundigen Stelle. Warum? Sie sollen nicht nur aus der Arbeitslosigkeit herauskommen, sondern langfristig Erfolg mit Ihrer Idee haben. Sie können die Gründe für die Förderung des Gründungszuschusses überzeugend formulieren und begründen, indem Sie Ihr Geschäftskonzept und den Willen, Ihre Idee zu verwirklichen und selbst Geld zu verdienen, unmissverständlich formulieren. Ideal ist es, wenn Sie einen fertigen Businessplan vorweisen können. Dann erhalten Sie die Stellungnahme. IHKs, Handwerkskammern oder Fachverbände fertigen diese fachkundige Stellungnahme an.

Benötigte Unterlagen und Hinweise für den Antrag auf Gründungszuschuss auf einen Blick

Diese Unterlagen sollten Sie zusammenstellen, ausfüllen und bei deinem Berater in der Arbeitsagentur abgeben:

  • ausgefüllter Antrag auf Gründungszuschuss – Wichtig: Lassen Sie sich den Tag der Antragstellung bestätigen!
  • aussagefähiger Businessplan
  • fachkundige Stellungnahme
  • ausführlicher Lebenslauf
  • Nachweis über Anmeldung Ihrer selbstständigen Geschäftstätigkeit.

Hier gelangen Sie direkt zu dem Musterantrag auf Gründungszuschuss der Arbeitsagentur und den Formularen für den Antrag auf Gründungszuschuss.

Förderung – Höhe und Dauer des Gründungszuschusses

Was können Sie Ihrer Förderung durch den Gründungszuschuss erwarten? Die Arbeitsagentur unterscheidet zwei Phasen:

Phase 1: Der Zuschuss in Höhe des individuellen monatlichen Arbeitslosengeldes plus 300 € zur sozialen Absicherungen werden für sechs Monate gezahlt.

Phase 2: Sind Sie auf einem erfolgreichen Weg nach den ersten sechs Monaten, haben Sie Anspruch auf Leistungen in Höhe von 300 Euro für weitere neun Monate – also verlängern und beantragen Sie rechtzeitig. So können Sie insgesamt 15 Monate lang den monatlichen Betrag von 300 € bekommen – für Ihre soziale Absicherung. Denn das individuelle monatliche Arbeitslosengeld wird nicht weitergezahlt. Beweist sich Ihr Geschäftskonzept als tragfähig, ist Ihnen die weitere Förderung nahezu sicher.

Gründungszuschuss – keine Einkommensteuer, keine Steuerpflicht, keine Steuererklärung

Das sollten Sie wissen: Auf die komplette Förderung wird keine Einkommensteuer erhoben. Der Gründungszuschuss ist zu 100 % steuerfrei. Der Gründungszuschuss ist ein Zuschuss. Es gibt zu Ihren Einnahmen aus Ihrer Geschäftstätigkeit keinen Progressionsvorbehalt. Der Zuschuss ist nicht wie das Arbeitslosengeld eine Lohnersatzleistung und braucht bei der Einkommensteuererklärung nicht angegeben zu werden.

 

Autor_in: Michael Jansen

* Selbstverständlich können Sie den Gratis-Ratgeber auch unabhängig von einer Newsletter-Anmeldung anfordern. Schreiben Sie uns dazu bitte eine kurze E-Mail mit Link zu dieser Seite.

Copyright © 2019 selbststaendig.com. Impressum | Datenschutz