Stellenausschreibung für Gründer: Nicht mehr alleine, sondern im Team!

© GaudiLab/Shutterstock
Stellenausschreibung für Gründer

Die Besetzung von offenen Stellen ist nicht immer einfach - das gilt gerade dann, wenn Sie als Selbstständiger noch wenig Erfahrung im Bereich Personal und Personalrecruiting aufweisen. Eine erste Hürde ist oft die Erstellung einer Stellenausschreibung: Sie funktioniert nur dann, wenn Sie alle wichtigen Eckdaten in die Stellenausschreibung aufnehmen und für eine optimale Verbreitung sorgen. Was sonst noch in die perfekte Stellenausschreibung für Selbstständige gehört, zeigen wir Ihnen in unserem Ratgeber.

Der Start in die Selbstständigkeit ist nicht leicht

Als Gründer ist der Start in die Selbstständigkeit häufig durch einen einsamen Kampf gekennzeichnet. Besonders in den Fällen, in denen Sie als Einzelunternehmer in die Existenzgründung starten, haben Sie in der ersten Zeit weder Partner noch Mitarbeiter zur Seite. Das kann sich aber ganz schnell ändern: Hat das eigene Unternehmen erste Erfolge, stellt sich auch relativ schnell schon die Frage nach Mitarbeitern. Diese sorgen nicht nur dafür, dass auch langfristig das Wachstum des Betriebs gesichert ist – sie stehen dem Unternehmen daneben auch mit ihrer Expertise zur Verfügung. Dadurch ist es Ihnen als Gründer möglich, sich mehr auf Ihre eigentlichen Kernkompetenzen zu konzentrieren.

Die Suche nach Mitarbeitern kann sich schwierig gestalten. Das gilt gerade dann, wenn Sie vorher noch nie als Arbeitgeber aktiv waren. Ein erster Schritt zur Rekrutierung von Mitarbeitern ist die richtige Stellenausschreibung. Sie sorgt dafür, dass potenzielle Arbeitnehmer auf Ihr Unternehmen aufmerksam werden und aktiv in den Bewerbungsprozess eintreten.

Stellenausschreibung als Gründer: Wie geht das überhaupt?

Kein gutes Personal ohne gute Stellenausschreibung! Auch als Gründer sollten Sie diesen Tipp beherzigen, denn immerhin möchten Sie für Ihr Unternehmen nicht irgendwelche Mitarbeiter rekrutieren, sondern Mitarbeiter, die Sie langfristig begleiten und dem Unternehmen wertvolle Impulse liefern können. Damit sind die Anforderungen an eine gute Stellenausschreibung für Selbstständige entsprechend hoch. Sie muss einen Anreiz bieten für potenzielle Bewerber, um überhaupt ein Interesse für Ihr Unternehmen zu entwickeln.

Wichtig: Inhaltlich gibt es keine festen Vorgaben für eine Stellenausschreibung. Anders sieht das aus, wenn es um rechtliche Anforderungen geht – auf diese gehen wir aber später noch ein. Auch, wenn es keine inhaltlichen Anforderungen gibt: Ein Mindestmaß an Informationen sollten Sie potenziellen Bewerbern zur Verfügung stellen. Das ist nicht nur im Interesse der Bewerber, sondern auch in Ihrem Interesse. Sie vermeiden so einen Schwall an Nachfragen und Bewerbungen, die eigentlich gar nicht zur ausgeschriebenen Stelle passen.

Eine gute Stellenausschreibung sollte folgende Elemente enthalten:

  • Angabe zur ausgeschriebenen Position
  • Beschäftigungsumfang
  • Tätigkeitsbeschreibung
  • notwendige Qualifikationen
  • Hauptaufgaben
  • Besonderheiten
  • Arbeitsbeginn
  • Arbeitsort.

Eine Angabe zur Vergütung ist zwar üblich; dennoch verzichten mehr und mehr Arbeitgeber darauf. Sie setzen stattdessen auf die Gehaltsvorstellung der Bewerber, die sich für die Stelle interessieren. Rechtlich gesehen sind Sie nicht zur Angabe der Vergütung in einer Stellenausschreibung verpflichtet.

Rechtliche Anforderungen an eine Stellenausschreibung als Selbstständiger

Während Sie inhaltlich frei darin sind, eine Stellenausschreibung ganz nach Ihren Vorstellungen zu gestalten, sind Ihnen rechtlich dennoch einige Grenzen gesetzt. Diese leiten sich insbesondere aus dem Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetz (kurz: AGG) ab.

Demnach verbietet der Gesetzgeber eine geschlechts- und sexualbezogene arbeitsrechtliche Benachteiligung und / oder Belästigung. Damit sollen Benachteiligungen aus Gründen der Rasse oder aufgrund der ethnischen Herkunft, wegen des Geschlechts, der Religion oder Weltanschauung, aufgrund einer Behinderung, des Alters oder der sexuellen Identität vermieden bzw. beseitigt werden. Das AGG gilt für alle Beschäftigten – und damit für die folgenden Personengruppen:

  • Arbeitnehmer
  • Auszubildende
  • arbeitnehmerähnliche Personen
  • Bewerber.

Damit ist das AGG auch direkt einschlägig, wenn Sie als Selbstständiger eine Stellenausschreibung veröffentlichen. Auch für diese gilt ein Benachteiligungs- bzw. Belästigungsverbot nach den oben genannten Grundsätzen. Als Selbstständiger bedeutet das: Achten Sie auf die Neutralität Ihrer Stellenausschreibungen! Lassen Sie in den Ausschreibungen alles weg, was nicht unmittelbar mit der Qualifikation und den fachlichen Eigenschaften rund um die Bewerbung zu tun hat. Formulierungen, die einen Rückschluss auf eine mögliche Diskriminierung zulassen, sollten Sie ebenfalls weglassen.

Wichtig: Auch die Diskriminierung des sogenannten dritten Geschlechts ist nach dem Willen des Gesetzgebers unzulässig und ein Verstoß gegen das AGG. Da die Nichterwähnung eines bestimmten Geschlechts in einer Stellenanzeige durch die Rechtsprechung bereits als Benachteiligung eingestuft wird, müssen Sie daher in einer Stellenanzeige auch diesen Personenkreis aufnehmen.

Achtung vor Altersdiskriminierung!

Besondere Aufmerksamkeit sollten Sie dem Thema Altersdiskriminierung einräumen. Wenn Sie eine Stellenausschreibung für Selbstständige aufgeben wollen, dann sollten Sie nach Möglichkeit auf alle Angaben verzichten, die sich mit dem Alter im weitesten Sinn beschäftigen. Dazu gehören Formulierungen wie zum Beispiel: „für unser junges Team“ oder „jung und dynamisch“.

Wen Sie im Nachgang zum Bewerbungsverfahren einstellen, ist natürlich Ihre Entscheidung. Hierbei ist es Ihnen freigestellt, nach persönlichen Vorlieben zu entscheiden. Ihre Stellenausschreibung muss dagegen absolut neutral formuliert sein – ansonsten sorgen Sie selbst für rechtliche Probleme. Bei einem Verstoß gegen das AGG müssen Sie dem betroffenen Bewerber den verursachten Schaden ersetzen. Das kann ein entgangener Verdienst sein oder auch Schmerzensgeld.

Was macht eine perfekte Stellenausschreibung für Selbstständige aus?

Die perfekte Stellenausschreibung begeistert genau die Mitarbeiter, die Sie sich als Unternehmer für Ihren Betrieb wünschen. Das gilt nicht nur für Führungspersönlichkeiten, sondern auch für Mitarbeiter auf den unteren Ebenen. Bei der Formulierung sollten folgende Elemente einen Platz finden:

  • Es ist erkennbar, wer hinter der Stellenausschreibung steckt (Stichwort Firmenlogo und Corporate Design).
  • Die Ausschreibung ist insgesamt ansprechend und hebt sich von der Masse an Stellenanzeigen ab (Stichwort: Bilder oder Grafiken).
  • Ihre Stellenausschreibung enthält alle notwendigen Informationen zur Tätigkeit und zum Bewerber.
  • Inhaltlich ist Ihre Stellenausschreibung emotional und schafft es, den Leser zu begeistern.
  • Die Stellenausschreibung ist auch für die Benutzung auf mobilen Endgeräten geeignet.

Wo kann ich Stellenausschreibungen platzieren?

Jede Stellenausschreibung animiert in der Regel mehr als einen Bewerber. Das ist auch gut so, denn nur so steht Ihnen bei der Besetzung der betreffenden Stelle eine Auswahl an geeigneten Mitarbeitern zur Verfügung. Das Thema Recruiting – oder Mitarbeitergewinnung – kann aber nur dann zufriedenstellend funktionieren, wenn Sie die Stellenausschreibung für Selbstständige auch über die richtigen Medien veröffentlichen.

Wer in den Zeiten der Digitalisierung immer noch auf die Stellenanzeigen in der Wochenzeitschrift setzt, der darf sich nicht über ausbleibende Bewerbungen wundern: Immer mehr Arbeitnehmer setzen verstärkt auch auf digitale Bewerbungsprozesse.

Zu den beliebtesten Verbreitungskanälen für Stellenausschreibungen gehören erfahrungsgemäß:

  1. Homepage Ihres Unternehmens: Bewerber, die sich für Ihr Unternehmen interessieren, werden hier zuerst nachschauen, ob Sie auch karrieretechnisch in Ihrem Betrieb gut aufgehoben sind. Richten Sie eine eigene Karriere-Seite ein, auf der Sie offene Stellen ausschreiben können.
  2. Soziale Netzwerke: Plattformen wie Instagram und Facebook werden längst nicht mehr nur zur Freizeit genutzt – sie haben sich in den letzten Jahren auch als Karriereplattformen einen Namen gemacht. Platzieren Sie hier Ihre Stellenausschreibungen: Auch dabei ist sichergestellt, dass Sie junge und kreative Bewerber erreichen. Dazu zählen übrigens auch Plattformen wie XING oder LinkedIn – sie sind sogar spezialisiert darauf, berufliche Kontakte und Netzwerke zu unterstützen.
  3. Agentur für Arbeit: Auch staatliche Stellen helfen bei der Suche nach Bewerbern. Die Agentur für Arbeit hat eine umfangreiche Datenbank an Stellenanzeigen. Bei der Jobbörse können Arbeitnehmer auf der Suche nach passenden Arbeitgebern gehen – oder eben auch umgekehrt.
  4. Headhunter-Plattformen: Fach- und Führungskräfte finden Sie optimal über einen sogenannten Headhunter. Hier haben sich mittlerweile auch Plattformen gebildet, so zum Beispiel in Form von StepStone. Leitende Positionen können hier mit den entsprechenden Bewerbern zusammengebracht werden.

Autor_inSusanne Khammar

Sie haben Fragen? Rufen Sie uns an.
+49 228 9550-120

* Selbstverständlich können Sie den Gratis-Ratgeber auch unabhängig von einer Newsletter-Anmeldung anfordern. Schreiben Sie uns dazu bitte eine kurze E-Mail mit Link zu dieser Seite.