• +49 228 9550-120

Website für Selbstständige

© Rawpixel Ltd. – Fotolia
Website für Selbstständige

Die Digitalisierung verlangt, dass Sie auch nach außen hin Ihr Unternehmen angemessen präsentieren. Das passiert heute nicht mehr über Flyer und Broschüren, sondern über die passende Website für Selbstständige. Diese ist nicht nur als Aushängeschild von Bedeutung: Auch zur Bindung von Kunden oder als Verkaufs- bzw. Shopplattform ist eine Webseite von besonderer Relevanz. Was Sie sonst noch beachten sollten, zeigen wir Ihnen in unserem Ratgeber.

Ihre Visitenkarte im Internet

Wer als Unternehmer auch im Zeitalter der Digitalisierung konkurrenzfähig bleiben möchte, der muss auch online entsprechend vertreten sein. Eine Website für Selbstständige ist daher notwendig, um Informationen über Produkte und Dienstleistungen zu veröffentlichen. Gleichzeitig hilft eine Unternehmenswebsite dabei, mit der eigenen Zielgruppe in Interaktion zu treten und Kunden sowie Interessenten gezielt anzusprechen.

Im Idealfall wird eine Website durch ein passendes Social Media-Marketing, einen Webshop oder durch einen Corporate Blog begleitet. Dieses ist nicht als Ersatz für die eigene Website zu sehen, sondern als Ergänzung: Unternehmen nutzen heute sowohl die sozialen Netzwerke als auch den eigenen Blog, um Kundennähe und Kundenbindung zu optimieren.

Wichtig zu wissen: Wer glaubt, mit einer Webseite von 0 auf 100 innerhalb kurzer Zeit durchstarten zu können, der irrt. Tatsächlich braucht der Aufbau und die Entwicklung einer guten Website für Selbstständige Geduld – gehen Sie davon aus, dass Sie gerade zu Beginn nur wenig Aufrufe verzeichnen und auch im Ranking in der Anfangszeit eher schlecht abschneiden. Bis Suchmaschinen und User auf Sie aufmerksam werden, kann daher einige Zeit vergehen: Nutzen Sie diese, um guten Content zu erarbeiten und Optimierungsmaßnahmen im Online-Bereich durchzuführen.

Was macht eine gute Website für Selbstständige aus?

Eine Website für Selbstständige ist nur dann gut, wenn sie folgende Bedingungen erfüllt:

  1. Sie ist abgestimmt auf die eigene Zielgruppe: Klar – Sie wollen als Unternehmen eine möglichst große Reichweite aufbauen. Aber das bedeutet nicht, dass Sie damit wahllos wirklich jeden User erreichen wollen. Eine gute Webseite sollte aus wirtschaftlicher Sicht die User ansprechen, die für das Unternehmen von Bedeutung sind. Das sind Kunden, Auftraggeber – aber auch potenzielle Kunden und Interessenten. Eine gute Website für Selbstständige ist daher maßgeschneidert auf die konkrete Zielgruppe und liefert den Content, der für diese Gruppe von Relevanz ist.
  2. Content ist King: Keine Webseite ohne ansprechende Inhalte. Das gilt gerade auch dann, wenn Sie eine Webseite für Selbstständige ins Netz stellen. User haben schon lange den Anspruch, mehr zu sehen und zu lesen als inhaltslose und langweilige Firmenvorstellungen. Heben Sie sich daher bei Ihrem Webauftritt von der Konkurrenz ab und liefern Sie Content, der relevant ist und Ihre Zielgruppe begeistert.
  3. Sie ist optisch überzeugend: Grelle Farben, springende Pop-Ups und nervige Drittanbieter-Werbung sind ein Garant dafür, dass User nie wieder auf Ihre Webseite zurückkehren. Sorgen Sie daher dafür, dass diese auch aus optischen Gesichtspunkten zu überzeugen weiß. Wichtig ist in diesem Zusammenhang das sogenannte Corporate Design. Ein einheitliches Erscheinungsbild ist auch auf der Website für Selbstständige ein wichtiges Element für eine überzeugende Außendarstellung.
  4. Bilder sorgen für Aufmerksamkeit: Text ist wichtig – Bilder sind es ebenso. Setzen Sie qualitativ hochwertige und inhaltlich ansprechende Bilder gezielt ein, um Usern einen Mehrwert zu bieten. Nutzen Sie dafür professionelle Bilder und keine Handybilder: Der hochwertige Eindruck zahlt sich aus.

Welche technischen Optimierungen braucht eine Webseite?

Neben inhaltlichen Anforderungen muss eine Website für Selbstständige auch technisch mit der Konkurrenz mithalten können. Dazu stehen Ihnen als Webseitenbetreiber zahlreiche Tools zur Verfügung, von denen wir Ihnen die wichtigsten Anwendungen aufzeigen:

  • Suchmaschinenoptimierung: Selbst die schönste und ansprechendste Webseite ist für Ihr Unternehmen wenig zielführend, wenn Sie nicht durch die gängigen Suchmaschinen gefunden wird. Hier ist vor allem das Ranking auf Google von großem Wert für Unternehmen jeder Art. Suchmaschinenoptimierung zielt genau darauf ab, Webseiten sichtbar zu machen. SEO-Experten (also Experten für search engine optimization) sorgen durch geschicktes Einstellen der jeweiligen Stellschrauben dafür, dass Sie mit Ihrer Webseite nicht mehr auf den hintersten Plätzen ranken.
  • Backlinks: Die Relevanz einer Webseite zeigt sich auch daran, wie oft von anderen Webseiten hierauf verlinkt wird. Backlinks sind daher äußerst begehrt, wenn es um die Bewertung einer Website für Selbstständige geht. Eine gute Möglichkeit ist, wenn sich das Unternehmen mit Kunden und Auftraggebern gegenseitig vernetzt. Eine weitere Möglichkeit ist die Erzeugung von kostenlosen Backlinks über Unternehmensverzeichnisse.
Wichtig zu wissen: Gerade traditionelle Unternehmen unterliegen noch häufig dem Irrglauben, dass eine Unternehmenswebseite nicht wichtig sei. Damit gehen Ihnen als Unternehmer im schlechtesten Fall aber Kunden verloren – das gilt gerade auch dann, wenn Sie auf einen Online-Shop verzichten. Umfragen belegen, dass immerhin fast 80 Prozent der Kunden zur Konkurrenz wechseln, wenn sie das Produkt nicht auch online in einem Webshop finden. Hier können Sie mit einer Website für Selbstständige und einem integrierten Shopsystem nicht nur Bestandskunden enger an Ihr Unternehmen binden, sondern auch Neukunden erfolgreich akquirieren.

Welche Kosten muss ich für eine Webseite einkalkulieren?

Leider lässt sich nicht pauschal festlegen, was eine Website für Selbstständige kostet. Die Kosten sind in erster Linie abhängig von dem Honorarsatz für den Webentwickler, der die Webseite erstellt. Hier sind große Preisunterschiede möglich: Vergleichen Sie daher genau, welche Leistungen Sie für welchen Preis erwarten dürfen.

Eine große Rolle beim Preis für die Unternehmenswebseite spielt daneben aber auch, was Sie Nutzern und Interessenten anbieten wollen. Die Implementierung eines Shopsystems ist in der Regel deutlich teurer als eine einfache Web-Visitenkarte. Zudem verlangt ein Shopsystem auch im Nachgang eine kontinuierliche Betreuung durch den Entwickler. Damit verbunden sind regelmäßige Folgekosten.

Bei der Erstellung einer Webseite, mit der Sie Ihr Unternehmen angemessen im Internet darstellen, können Sie bei Beauftragung einer Agentur mit Kosten in mittlerer vierstelliger Höhe rechnen.

Wichtig zu wissen: Ob WordPress, Joomla oder ein maßgeschneidertes CMS – die Kosten für eine Webseite werden durch viele Parameter beeinflusst. Nach oben hin sind hier keine Grenzen gesetzt. Daher sollten Sie schon im Vorfeld überlegen, was Sie wirklich brauchen. Eine üppige Bildergalerie, schnelle Videosequenzen und hochauflösende Grafiken sind zwar optisch sehr ansprechend, müssen aber nicht unbedingt auch bei Ihrem Unternehmen funktionieren.

Mein Budget ist begrenzt – kann ich eine Website für mein Unternehmen auch selbst erstellen?

Genauso wie im Privatbereich ist es auch für gewerbliche Anbieter möglich, eine Webseite selbst zu erstellen. Das kann zum Beispiel über sogenannte Baukästensysteme erfolgen, die in großer Auswahl zur Verfügung stehen. Häufig sind diese an einen bestimmten Hoster gebunden, sodass sich damit die Erstellung einer Webseite und das Hosting auf einen Schlag erledigen lassen.

Allerdings sollten Sie hier beachten, dass ein Baukastensystem von einer Vielzahl von Usern genutzt wird und daher nur ganz wenig Platz für Individualität bietet. Spätestens nach den ersten Monaten und wenn Veränderungen anstehen, werden Sie hier vielleicht schon Bedarf für ein besseres System haben. Überlegen Sie daher gut, ob Sie die Investition in eine professionelle Website für Selbstständige nicht schon gleich zu Beginn auf sich nehmen.

Wichtig zu wissen: Bevor es an die Programmierung geht, sollten Sie auch gleich schon einen passenden Domainnamen überlegen. Dieser sollte eingängig sein, zum Unternehmen passen – und Zahlen und Umlaute vermeiden. Im Rahmen von SEO sollten Sie zudem überlegen, ob Sie nicht auch für bestimmte Keywords einen Platz im Domainnamen finden. Das hilft beim Ranking und führt Besucher über kurze Wege zum Ziel!

 

Autor_in: Susanne Khammar

Sie haben Fragen? Rufen Sie uns an.
+49 228 9550-120

* Selbstverständlich können Sie den Gratis-Ratgeber auch unabhängig von einer Newsletter-Anmeldung anfordern. Schreiben Sie uns dazu bitte eine kurze E-Mail mit Link zu dieser Seite.